Von Pechvögeln zu Glückskindern -

diese Sorgenkinder haben das geschafft!

Der Weg liegt nicht im Himmel. Der Weg liegt im Herzen." (Buddha)

Nicht immer bedeuten Rassezugehörigkeit, Alter, Farbe und/oder Handicap für einen Tierheimbewohner, der so sehnsüchtig auf ein neues Zuhause wartet, absolute Chancenlosigkeit. Schicksale können sich wenden und Lebensgeschichten neu geschrieben werden. Es könnte keinen besseren Beweis dafür geben, als die nachfolgend vorgestellten Tiere es sind. Sie avancierten von langjährigen Sorgenkindern zu echten Gewinnern.

Verbunden durch eine traurige, zum Teil auch traumatische Vorgeschichte, konnten sie alle in der Obhut des Eifelhofes ausruhen von den Strapazen ihres vergangenen Daseins. Sie fassten wieder Vertrauen und wurden vorbereitet - auf ein neues, echtes Leben. Manche von ihnen in ungezählt vielen, ganz kleinen Schritten. Nicht immer können wir alle Spuren der Vergangenheit restlos beseitigen, doch wir können den vergessenen Tieren Hoffnung schenken.

Unsere Sorgenkinder sind alle ihren Weg gegangen, sie sind alle an ihr Ziel gekommen. Weil sie zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Helfer an ihrer Seite hatten. Wir blicken zurück auf bewegende vergangene Monate, die uns mit ihren kleinen und großen (Eifelhof)Wundern echte Sternstunden und unvergessene Glücksmomente beschert haben. Sie haben uns gezeigt, wie richtig und wichtig es ist, beharrlich und entschlossen an das ganz große Glück zu glauben. Auch wenn man darauf manchmal gemeinsam sehr lange warten muss oder es auch erst im zweiten Anlauf findet. Die Geschichten unserer Sorgenkinder zeigen, dass jenseits von Wahrscheinlichkeiten und Erfahrungswerten alles möglich sein kann. Damit sind sie der perfekte Beweis dafür, dass es für einen Neuanfang nie zu spät ist. Sie haben uns Mut gemacht und das Licht der Hoffnung hell erstrahlen lassen. Nur allzu leicht droht das in der Realität des Tierschutzalltags immer wieder verloren zu gehen. Doch jedes Happy End ließ für einen wunderbaren Moment lang alle Sorgen und Nöte in den Hintergrund treten. Was blieb ist uneingeschränkte aufrichtige Freude.

Unser ehrlicher Dank gilt den vielen kleinen und großen Beiträgen der Menschen, die zum Wegbereiter für unsere Sorgenkinder wurden und die dadurch mitgeholfen haben das aus Träumen Wirklichkeit werden konnte. Wir danken aber auch den Menschen, die unseren viel zu lange übersehenen Tieren einen zweiten Blick geschenkt und ihr Herz geöffnet haben. Nur sie allein können unsere Arbeit wirklich vollenden, denn nur in einem Zuhause auf Lebenszeit können heimatlose Seelen wirklich ankommen und gebrochene Herzen vollständig heilen.

Jana Schaube 29.03.2013