Post von Leo (ehem. Feivel)

Brief vom: 17.06.2013

Leo's (Feivels) Tagebuch

Liebe Katzenliebhaber,

die Tierschützer vom Eifelhof möchten mein Tagebuch auf die Internetseite stellen. Ich habe nichts dagegen. Mein Frauchen wollte das „Protokoll“ eigentlich nur für sich selber schreiben, um meine Fortschritte bei der Eingewöhnung in meinem neuen Zuhause festzuhalten. Also, wenn Euch der lange Bericht nicht schreckt.....Ein paar Bilder von mir könnt Ihr Euch auch noch anschauen...

12.06.2013, Mittwoch, 1. Tag

So, jetzt ist Kater Leo (vormals Feivel) da. Er hatte heute noch einen stressigen Tag mit Impfungen und Untersuchungen bei der Tierärztin hinter sich zu bringen. Das Abholen ging ganz fix. Er lag platt auf dem Untersuchungstisch und ließ sich problemlos von der Pflegerin in die Transportbox stecken. Er ist wohl platt vor Angst? Auf seine Entwicklung bin ich wirklich mal gespannt. Als ich ihn am 01.06.2013 besuchte, ließ er sich sogar locken und auch streicheln. Er war da nicht panisch. Ich denke das wird schon. Man denke nur an Ricardo (Vermittelt als ganz scheue Katze).

Leider ist die Futtermittelallergie doch nicht behoben. Eine Blutkontrolle hat ergeben, dass Leo gegen Lachs, Thunfisch, Rindfleisch und Kuhmilch äußerst allergisch reagiert. Na ja, bisher hat er scheinbar immer gut gefressen. So wird er auch mit den verbleibenden Möglichkeiten satt werden.

Er wiegt ca. 7 kg!! Sobald es möglich sein wird, werde ich das überprüfen.

Als wir zu Hause ankamen, habe ich ihn im vorbereiteten Wohnzimmer rausgelassen und auch allein gelassen. Als ich nach einiger Zeit nach ihm gesehen habe, hatte er sich unter das Sofa verkrochen – platt an die Wand. Jetzt habe ich gedacht, ich habe eine Katze und doch habe ich keine! Ich muss mich wohl noch gedulden. Wie lange? Man wird sehen.

Aber einmal muss er seinen Platz schon verlassen haben. Auf dem kleinen Teppich war ein Malheur passiert. Dieter, der es entdeckt hatte, (er hat auch mal nach ihm gesehen - beachtenswert- während ich mit Brunhilde telefonierte) hielt das für ausgebrochene Haare, aber es war Kot. Alles wieder sauber und im grünen Bereich.

Ich überlege jetzt, ob ich ihm den Katzenklo aus der Schranknische näher an die Couch stellen soll... Er soll je nicht einhalten bzw. irgendwo hinmachen, wenn ich das verhindern kann. Weiterhin überlege ich, ob ich ihm vielleicht heute das Wohnzimmer allein überlasse und zum Fernsehen direkt ins Bett gehe...Was für ein Aufstand!

13.06.2013, Donnerstag, 2. Tag

Ich hatte mich entschlossen – nachdem Dieter auch entschieden gesagt hatte, ich solle im Wohnzimmer bleiben – mit meinem Kater zusammen fern zu sehen. Er blieb unter dem Sofa. Ich habe die Rollos, als wir schlafen gingen, offen gelassen, so dass das Zimmer nicht verdunkelt wurde. Heute, am Morgen war das Futter aufgefressen und auch das Katzenklo mit dem kleinen Geschäft bedacht. Das Katzenklo hatte ich aus der Ecke weiter in seinen näheren Bereich gestellt und die Abdeckhaube entfernt. Ich habe ihm neues Naßfutter in seinen Napf getan.

Als ich im Laufe des Vormittags nach ihm gesehen habe, war das Futter zur Hälfte aufgefressen. Aber die Überraschung war, als ich ins Zimmer trat, konnte ich ihn unter dem Sofa nicht entdecken. Er hatte sich hinter dem Fernsehen aufgehalten. Ich bin stehen geblieben und er hat sich dann ganz schnell wieder unter das Sofa geflüchtet. Das restliche Futter habe ich mit einem Deckel (wie ich das auch bei Litti immer getan habe), mit einem Deckel abgedeckt. Bin mal gespannt, ob Leo auch den Deckel mit der Pfote runterschiebt um an das Futter zu kommen. Wäre ganz gut, wegen Fliegen etc.

nachmittags:

Der Deckel wurde nicht angerührt. Katharina, Maren und Heike waren da und haben auch mal unter das Sofa gesehen. War noch keine Chance. Als die Kinder gegen 18:00 Uhr weg waren, bin ich zu ihm hochgegangen, und habe ihm seine Futterschale aufgefüllt und hingehalten. Inzwischen saß er zwischen Schrank und Sofa. Ich habe mich auf den Teppich gesetzt und gelockt. Plötzlich kam er langsam auf mich zu und ließ sich streicheln und schmuste mit seinem Kopf ….immer weiter. Ich habe mal in einem Katzenforum gelesen, dass Katzen auch mit ihren Schnurrhaaren markieren. Wenn das so ist, wurde ich kräftig markiert. Die Beine die Arme, Hände, Köpfchen...er hat gar nicht mehr damit aufgehört.

Abends haben wir zusammen fern gesehen. Er war ganz zutraulich und hat immer weiter geschmust. Ich hatte eine Spielzeugangel mit einer Feder dran gekauft und vergessen, dass ich das Teil im Zeitungsständer abgestellt hatte. Leo hat auf einmal angefangen damit zu spielen. Das habe ich dann weiter gemacht und es machte ihm Spaß. Anschließend kam er auf meinen Schoß (ich habe einen Relaxsessel - kein Sofa -auf dem ich sitze) gesprungen. 7 kg! Mein Schoß war noch nicht so passend für ihn er drehte und legte sich immer in neue Positionen. Letztendlich hab ich die Beine auseinander gehalten, so dass er sich in die Lücke lang hinlegen konnte. Aber es gefiel ihm bei mir. Als ich zur Toilette ging, legte er sich auch ganz lang auf den Teppich, immer in meiner Nähe. Später kam Dieter von seinem Stammtisch zurück und ins Wohnzimmer hoch. Leo hatte ihn natürlich schon viel früher gehört und ist von meinem Schoß gesprungen und hat die Ohren gespitzt. Er ist aber nicht geflüchtet, als Dieter ins Wohnzimmer kam. Dieter hat ihn dann mit seiner tiefen Stimme angesprochen, sich etwas gebückt, und die Hand hingehalten. Auch er wurde beschmust. Dieter ging dann zu Bett. Als ich später schlafen ging, kam Leo auch ins Schlafzimmer und sprang in Dieters Oberkörperhöhe auf sein Bett. Ich habe in die Hände geklatscht und „nein“ gerufen. Er ist auch sofort runter und ins Wohnzimmer gelaufen. Dort ist er auch geblieben.

14.06.2013, Freitag, 3. Tag

Heute Morgen saß er im Flur (kam nicht ins Schlafzimmer) und wartete auf sein Futter. Das Katzenklo war auch benutzt diesmal mit beiden Geschäften. Wir haben dann noch gespielt. Ich habe im Bett noch ein wenig MoMa geschaut. Als ich nach meinem Kater sehen wollte, stand dieser mit den Hinterbeinen auf Dieters Bett, mit den Vorderbeinen in der Gardine. Ich habe wieder geklatscht und „nein „ gerufen. Hat funktioniert. Kater aus dem Schlafzimmer raus und ins Wohnzimmer. Als Dieter ihn begrüßen wollte, war er weg....Gefunden haben wir ihn unten, in unsrem Schrank im Kinderzimmer. Dort sitzt er noch immer. Ganz an die Wand gedrückt. War wohl gestern zu mutig! So ist der Stand der Dinge am zweiten Tag. Ich kann schon sagen, dass er wahrscheinlich ein für uns guter Kater sein wird. Vor allem Dieter! Ist dem Kater zugetan. Das ist für mich ganz wichtig.

Nachmittags. Ich habe ihn aus den Schrank gelockt und dann ist er noch oben gegangen in 'sein' Zimmer, ins Wohnzimmer. Als ich später nach ihm sehen wollte, war er nicht im Zimmer. Ich habe alle Zimmer nachgesehen...Kein Kater. Dann habe ich im Gewölbekeller gesucht. Erst nichts gesehen. In jede Ritze geschaut. Er saß zwischen Kartoffelkiste und Dieters Bau-Utensilien. Ich habe wieder gelockt.... Er kam dann auch. Ich habe ihn hochgegangenen und ihn auf das Sofa gesetzt. Kein Problem. Er fing gleich wieder an zu schmusen. Die Tür zum Wohnzimmer habe ich für sein eigenes Sicherheitsgefühl geschlossen. Die ist ja aus Glas, und so kann er dem Feind schnell entfliehen – unter Sofa. Wenn Eo eine andere Bewegung im Haus spürt, ist er gleich in Hab-Acht-Stellung. Eo blieb in seinem Zimmer bis ich um 22:30 Uhr nach Hause kam. Dieter hatte zwischenzeitlich mal durch die Tür nach ihm gesehen. Er lag auf dem Sofa. Gut. Wir haben noch zusammen fern gesehen und er probierte wieder auf meinem Schoß Platz zu finden. Als ich schlafen ging, lief er gleich mit ins Schlafzimmer. Ich habe aber die Hände geklatscht, „nein“ gesagt und ihn wieder ins Wohnzimmer geführt. Er ist auch die ganze Nacht da geblieben und hat auf dem Sofa geschlafen. Da ist doch wirklich toll. Sollte er das schon gelernt haben? Eo/Feivel ist ein guter Kater!

15.06.2013, Samstag, 4. Tag

Heute Morgen war alles normal. Lag auf dem Sofa hat zum Vorabfrühstück ein paar Leckerlie bekommen (6:40 Uhr). Ich habe dann noch bis 8:30 Uhr geschlafen, da hat er ein richtiges Frühstück bekommen. Eine Tüte Kitekat in Soße – hat ihm gut geschmeckt. Er fraß hintereinander, aber nicht gierig und hat sogar einen kleinen Rest gelassen. Wir haben dann zusammen aus dem Fenster geschaut. Ich denke, das zuschauen interessiert ihn (noch) nicht besonders – aber rausgehen, das wird ihm schon bald bewusst werden, dass er das gern möchte. Aber da wird er sich noch gedulden müssen. Die Autogeräusche sind ihm ja wohl total fremd. Dieter kam dann auch zur „Begrüßung“ hoch. Leo war erst ein wenig Hab-Acht, aber, als Dieter sich setzte, entspannte Leo sich. Ich habe die zwei dann mal allein gelassen. Dieter hat ihm auch ein Leckerlie hingehalten. Problemlos, streicheln und ein entspannter Kater. Später kam Uschi (Schwägerin) „Katze gucken“. Wir haben uns beide hingesetzt. Uschi hat Leo die Hand hingehalten und er kam auch zu m Streicheln zu ihr. Später legte er sich lang auf den Teppich während wir unser Schwätzchen hielten.

17.06.2013, Montag, 6. Tag

Eigentlich kann ich zusammenfassend sagen, dass die Eingewöhnung ganz gut verläuft. Leo hat Vertrauen zu mir. Wir kennen uns natürlich noch nicht gut, das braucht seine Zeit. Die obere Etage ist „sein Reich“, d.h. Wohnzimmer und Schlafzimmer (Schlafzimmer würde er gern nachts mit uns teilen, darf er aber nicht). Ich habe versucht, Leo nach unten zu locken, wo unser Tagesgeschehen abläuft – Küche, Terrasse, Esszimmer, ehem. Kinderzimmer -. Aber das traut er sich noch nicht. Obwohl er nachts, am zweiten Tag schon mal unten war, das konnte ich am benutzen zweiten Klo sehen. Seit gestern hat er einen neuen Platz gefunden. Auf dem Wohnzimmerschrank, hinter der dekorierten Suppenschüssel – Blick Richtung Tür und Fenster... Na ja, wenn es ihm gefällt. Heute werden meine Enkelkinder den Kater begrüßen dürfen, wenn sie nach der Schule zu mir kommen. Ich hoffe nur, dass das Fell wieder gut nachwächst und die Futter-Allergie keine weiteren Probleme macht. Ich beobachte, wenn er sich leckt. Oftmal ist es am Bein oder am Bauch, wo das Fell noch fehlt....Ich hatte gedacht, Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Aber das ist bei einer Allergie wohl nicht so. Die wird Leo wohl sein Leben lang behalten.

Abends ca. 21:00 Uhr:

Es war zu stickig im Wohnzimmer und das Katzenklo müffelte...Das habe ich erst mal runderneuert und dann alle Fenster auf kipp und...die Balkontür ganz geöffnet. Leo war interessiert. Er ist mir auf den Balkon gefolgt. Er hat den Hof, den Parkplatz alles was zu sehen war hellwach beäugt. (Vorher kam er mir so lustlos und anteilnahmslos vor, es sei denn, ich habe mit der Federangel mit ihm gespielt.) Er steckte sogar den Kopf durch die Holzstäbe und sah hoch – er überlegte wohl - „wie komm ich da hoch?“. Das war mir dann doch zu gefährlich. Aber etwas hat es in ihm ausgelöst. Plötzlich ist er die Treppe runtergelaufen – was er sich ja nur am zweiten Tag getraut hatte - hat unten in jedes Zimmer nachgesehen... Er war dann später wieder mit mir im Wohnzimmer und dann rief Dieter plötzlich: Dein Kater läuft hier draußen rum. Die Terrassentür war offen und Leo ist wieder runterspaziert und raus auf den Hof. Dieter rief er sitzt vor der Eingangstür. Als ich diese öffnete, (klemmt ein wenig und macht daher ein Geräu sch) hat Leo sich erschreckt und ist mit Affenzahn den Hof entlang zurück und zur Terrassentür wieder rein. Das heißt für mich: Er weiß, wo ich raus bin geht es auch wieder rein.

Gefressen hat er tagsüber nicht viel. Ich habe zur Nacht frisches Futter aufgefüllt. Verdauung ist in Ordnung. Gestern hat er auf seinem Ausflug auch das zweite Katzenklo im Parterre benutzt.

18.06.2013, Dienstag, 7. Tag

Heute morgen ist wieder Kindertag. Als ich das 1. Mal aufstand, war Leo wohl unten, denn im Wohnzimmer habe ich ihn nicht entdecken können. Die Futternäpfe mit waren heute morgen leer. Scheinbar mag er lieber morgens und nachts fressen. Als ich um 6:15 Uhr aufstand kam er mir aus dem Wohnzimmer entgegen. Zum Frühstück hat Leo knapp ein Beutelchen gefressen. Trockenfutter steht zur Bedienung bereit. Ich schreibe im Kinderzimmer. Ich habe Leo gelockt und er ist auch mit nach unten gekommen. Ich denke, wenn ich allein mit ihm bin, kommt er da hin, wo ich bin. Ich bin quasi seine Zweitkatze und Beschützerin.

Brief vom: 26.06.2013

Liebes Eifelhof-Team,
ich bin sehr glücklich mit meinem Kater. Ich hoffe, dass auch Leo sich bald richtig wohl fühlen wird und seine Versteck-und Flucht-Gewohnheiten ablegen kann.

Liebe Grüße von Leo und Christel

19./20.06.13 Mittwoch/Donnerstag, 8. und 9. Tag

Bei Leo kann ich beobachten, dass er sich „normal“ verhält und nur sicher fühlt, wenn er mit mir allein ist und sich in seinem, ihm bekannten Bereich, aufhält. Wenn sich ihm ein anderer Mensch nähert, kommt er aber meistens schnuppern und lässt sich sogar streicheln. (Wieso, wenn er doch eigentlich Angst hat?) Wenn die „Fremden“ wieder weg sind und ich bin nicht direkt bei ihm, verschwindet Leo.... in den Gewölbekeller. Da ist es aber kalt und feucht – temperaturbedingt schwitzt der Fliesenboden. Hier findet Leo aber sein Versteck.

Leo war mit meinem Mann allein, nur meine Tochter war mal kurz da und hat Leo angeschaut. Leo hat sich auch von ihr streicheln lassen (Ich war nicht dabei). Danach hat Leo Stunden im Keller verbracht. Ich hatte gestern früh in Bonn einen Termin und war erst gegen 15:00 Uhr zurück.So konnte ich ihn dann erst rauslocken und hochtragen. Hochheben mag er gar nicht! Tut ihm da irgend etwas weh? Später wollte er wieder aus irgend einem unerfindlichen Grund wieder in den Keller hinunter. Ich habe „nein“ gerufen, ihm auf der Treppe Platz gemacht, so dass er an mir vorbei flüchten konnte. Raus und hoch ins Wohnzimmer in seinen Bereich. Jedenfalls habe ich im Gewölbe-Keller einmal alles aus dem Weg räumen müssen, weil er sich nicht rauslocken ließ. Ich habe diese „Bedrängnis für ihn“ aber nur getan, damit er sich bei der Kälte und Nässe nicht irgend etwas wegholt und krank wird. Leo hat den „Verstecknotstand“! Bei uns – aus seiner Sicht - keine passenden Verstecke! Am liebsten hoch oder tief - und nicht erreichbar.. Ha ben wir aber leider nicht so schön wie im Eifelhof-Dachboden. Die Tür zum Gewölbekeller halte ich jetzt – außer wenn wir schlafen gehen, weil dort das zweite Klo steht – immer geschlossen. Das passt ihm nicht. Er braucht ein Versteck. Ich habe ihm im Kinderzimmer im Schiebetürenschrank ein Versteck eingerichtet. Da sitzt er jetzt....Ich hatte schon Panik, dass er weg ist. Die Terrasse und der Keller unter unserer Doppelgarage sind für ihn neu!– da ich mit ihm allein zu hause war – offen. Als Dieter nach hause kam und nach Leo fragte, fing ich wieder an zu suchen....Keller, unter der Garage – nichts. Oh Gott, ist er weg??? Nein, er ist in dem neuen Versteck im Kinderzimmerschrank. Wie kann er so schmusig sein und trotzdem solche Angst haben? Heute habe ich im Wohnzimmer gesaugt. Leo hat wieder alles beäugt hat sich nicht sonderlich erschreckt gezeigt. Aber, als ich in einiger Entfernung von ihm war, ist er unter die Chauch geflüchtet. Staubsauger! Welche Katze mag schon dieses Geräusch? Nachdem das vorbei war, war er wieder „normal“ und kam raus. Was wirklich selten in unser Wohngegend ist – tagsüber – für 1-2 Minuten war kein Laut!! (Auto etc.) - nur die Vögel (neuerdings können wir außer Meisen und Amsel auch einige Spatzen) hören. Da hat er seine Ohren gespitzt und Richtung Fenster hoch gesehen...aber keine weitere Aktion gestartet. Heute hat er mir immer was erzählen wollen...kleine Laute ausgestoßen... Vielleicht, weil die Tür zum Gewölbekeller zu ist? Fehlt ihm irgend was? Manchmal denke ich, er atmet zu schnell....Luftnot? Aber die Tierärztin vom Eifelhof hat alles i.O. Befunden. Schmeckt ihm das Futter nicht? Beim Fressen hat Leo folgende bisher festgestellte Gewohnheit: Das meiste frisst er nachts, und etwas morgens, wenig abends...Aber auf jeden Fall nicht viel! Es summiert sich nur auf 200 g plus etwas Trockenfutter. Das geschenkte Trockenfutter von Sonja für „übergewichtige Katzen von Royal Kanin“ frisst er....doch da ist auch Fischöl drin....Hat das Auswirkung auf seine Allergie???Aber gerade denke ich , ich werde das Trockenfutter für übergewichtige Katzen nicht mehr geben, da das wohl den Appetit reduzieren soll. Für sein Gewicht wäre das gut. Aber im Moment frisst er ja eigentlich zu wenig.... Das mit der Futtermittelallergie finde ich wirklich doof!!

21.06.2013, Freitag, 10. Tag

Mein Seelenfrieden ist wieder herstellt. Es ist so schön, wieder was lebendiges - diesen Kater - zu haben. Emotionale Wärme! Ich musste schmunzeln. Gegen 20:00 bin ich zum fernsehen hochgegangen. Leo hat das wohl schon als Ritual für sich entdeckt. Ich setze mich auf den Sessel. Sortiere Kissen und kleine Decken, damit er gut sitzen/liegen kann.... Gestern war er schon als erster auf dem Sessel und ich musste jonglieren, dass wir beide in der richtigen Reihenfolge Platz nehmen konnten. Dann hat er entspannt gelegen und geschlafen – auch die Atmung war ruhig. Als mein Mann hoch kam, ist er ihm entgegen gegangen und hat sich streicheln lassen. Futter hat er tagsüber keines gefressen. PS.: Leo wiegt doch keine 7 kg - das war nur so ungefähr angegeben worden. Ich habe ihn heute morgen gewogen: 5,6 kg. Immer noch kein Leichtgewicht, "kompakt" würde ich ihn bezeichnen... Er hat wirklich die "Versteckphobie...". Nachdem er heute ausgiebig den Keller unter der Garage erkundet hat, saß er wieder Stunden da unten, bis ich ihn wieder rausgelockt habe. Er ist eben ein "Scheunenkater....". Obwohl, wenn er abends mit mir oben zusammen ist, benimmt er sich, als wäre er schon lange hier zu Hause, es braucht wohl doch noch eine Zeit der Eingewöhnung.

PS.:Leo verbringt schon den ganzen Tag im Keller unter der Garage. Mit gekochtem Schinken hatte ich ihn schon mal rausgelockt - aber er ist wieder unten. (Sein jetziges Versteck - auf einem alten Kühlschrank, auf dem Stühle gestapelt sind, und der zurzeit nicht in Betrieb ist), habe ich mit einer Decke ausgepolstert). Jetzt hole ich ihn erst wieder raus, wenn ich zum fernsehen nach oben gehe. Heute ist der 10. Tag seines neuen Zuhauses. Wir haben also noch jede Menge Zeit zur Eingewöhnung. Die Hauptsache ist, dass er lieb ist - und das ist er. Leo hat doch tatsächlich diese Nacht im Bett am Fußende bei meinem Mann geschlafen....

E-Mail-Antwort meiner Katzenfreundin (sie hat zwei Katzen aus dem Tierheim und ist als Katzenstreichlerin im Tierheim Troisdorf tätig) auf mein o.g. PS:

Ooh, wie kam denn das, dass Leo im Schlafzimmer war und sogar noch im Bett geschlafen hat? Anscheinend mag er aber auch die dunklen abgelegen Stellen im Haus. Das Leben in der Wohnung hat er ja nicht so richtig kennengelernt. Er hat doch meistens in einer Scheune gelebt, wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe. Er ist anscheinend auch nicht gewohnt immer so nah bei seinen Menschen zu sein. Ich denke mal, er wird noch einige Zeit brauchen, bis er sich so richtig an die Wohnräume gewöhnt hat. Sie werden noch Geduld und Verständnis für ihn aufbringen müssen. Aber die Hauptsache ist doch, dass er lieb ist. Was bekommt er denn eigentlich für ein Futter wegen seiner Allergie? Es mag aber auch sein, dass diese Allergie mal von alleine verschwindet, wenn er die richtige Ruhe und das Gefühl bekommen hat, dass er nun ein eigenes richtiges Zuhause hat.

22.06.13, Samstag, 11. Tag

Heute morgen war das Futter – alles – auch das Trockenfutter aufgefressen. Es waren ungefähr 150 g Nassfutter und 1 guter Eßlöffel Trockenfutter. Ich habe ihm heute morgen noch ein kleines Schälchen Cache von Aldi hingestellt. Er hat die Hälfte davon gefressen. Leo hat einmal am Tag Stuhlgang – (fest). Leo streift gerade um mich herum und gibt Gurrlaute von sich. Irgend etwas will er. Langweilt er sich? Fehlen ihm seine Kumpel vom Eifelhof? Gespielt haben wir heute morgen schon. War aber nicht sonderlich interessiert. Hat er noch Hunger? Ich habe ihm noch mal gezeigt, wie der Deckel vom Futter zu schieben ist. Will er gar nicht wissen! Na ja, ausnahmsweise eine Lekkerliestange. Die ist schnell verputzt. So, jetzt werden wir den Tag beginnen. Leo sitzt im Kinderzimmer neben mir und gurrt. Dieter hat er auch angegurrt. Was er nur will???

24.06.2013, Montag, 13. Tag

Leider hatte ich vergessen von dem einen Schälchen den Deckel runter zu nehmen, als wir schlafen gingen. Litti konnte das, Leo kann es noch nicht. So hat er sich mit der offenen Schüssel begnügt und alles was an Trockenfutter da war. Noch ein Leider: Leider hat Leo doch unser Bett entdeckt. Vorgestern bei Dieter geschlafen, vergangene Nacht war er bei mir. Aber ich bin ihm zu unruhig – ich kann dann nicht schlafen!!! meine immer ich muss mich anders hinlegen... Leo ging dann zu Dieter. Ich würde Leo das Bett schon gönnen – weil er doch so ein „armer Kater“ ist – aber ich bereue es jetzt schon, wenn ich nicht hart bleibe. Was einmal erlaubt ist – war bei Litti nicht andern – kriegt man auch nicht wieder raus. Auf meinen Protest wegen Leo's neue Schlafgewohnheit heute morgen hat Dieter nicht sonderlich reagiert. (Schau an) Mir soll es recht sein. Wenn er bei ihm schläft und es die Freundschaft festigt! Je besser sich die beiden verstehen, umso besser für mich und die Katzen-Stimmung im Haus. Mein Scheunenkater such tatsächlich immer ein Versteck. Er war heute wieder im Garagenkeller. Ich habe ihm schon Klo und Fressen runtergetragen. (Dieter schimpft darüber) Weil heute Kindertag war, habe ich ihn auch dort gelassen und ihn gegen 16:00 Uhr erst „hochgetragen“. Wollte er gar nicht der Doofpaddel!! Anschließend Wohnzimmer, kurzzeitig Terrasse - er hat tatsächlich den Hocker benutzt, den ich als Versteck für ihn unter den Tisch gestellt habe. Aber nur kurzfristige Benutzung – jetzt ist er wieder im Wohnzimmer und wartet auf mich und seinen Fernsehabend.

26.06.13, Mittwoch, 15. Tag

Heute hat Leo sich eine ganze Zeitlang in unserem Aufenthaltsbereich Küche, Terrasse, Kinderzimmer aufgehalten. Fliegen und Vögel müssen sich in acht nehmen....Aber dann hat er doch wieder sein Versteck im Garagenkeller aufgesucht. Dort ist er jetzt schon den ganzen Tag. Einmal war er von alleine hochgekommen und hat das Klo im Wohnzimmer benutzt. Fressen – außer Leckerlie – mag er tagsüber nicht. Ich habe einige Male gelockt. Er will nicht. Sitzt in dem schummrigen Keller. Heute Abend bin ich ab 19:30 Uhr bis 22:00 Uhr unterwegs. Wir werden die Türen offenlassen. Bin mal gespannt, ob er irgendwann zwischenzeitlich alleine hochkommt. Es ist nur mein Mann da, der im Kinderzimmer fern sieht...

Leo (ehem. Feivel)

Brief vom: 25.07.2013

Liebes Eifelhofteam,

gerade habe ich die neuesten Nachrichten von Ricardo gelesen und dachte bei mir, vielleicht wollt Ihr auch wieder was von Leo (Feivel) hören?

25.07.2013 – gut 6 Wochen sind vergangen

Jetzt ist Leo gerade mal 6 Wochen bei uns. Mir kommt es schon viel länger vor. Ich habe mir soeben noch mal alles durchgelesen, was ich bis jetzt über Leo geschrieben habe. Einige Dinge sind konstant geblieben, andere haben sich verändert.

Leo geht immer noch in den Garagenkeller und legt sich auf den gepolsterten Kühlschrank. Er macht das aber nur, wenn er z.B. seine Ruhe haben will, wenn es ihm zu warm ist oder wenn zu viel Bewegung auf der Terrasse herrscht und er vielleicht bedrängt werden könnte. Gestern – wir waren allein und ich hatte nebenan auf der Liege gelegen - hat er sich (das erste Mal) auf meinen Terrassenstuhl gelegt und entspannt geschlafen, s. Fotos. Das hat mich sehr gefreut. Sonst legt er sich auch unter den Tisch auf den Hocker und ist (unsichtbar) durch die Tischdecke geschützt. Ein gutes Versteck für Leo ist auch der Hohlraum-Platz unter der Wassertonne. Hier ist es kühl und er kann durch die Ritzen den Hof und die Vögel beobachten. (S.Vogelgeschichte!!) Das Wohnzimmer ist kein Rückzugsort mehr. Dort ist Leo nur mit mir zusammen.

Ach ja, Vögel... In Ermangelung einer neuen Katze habe ich verstärkt die paar Meisen, Spatzen (neuerdings) und Amseln gefüttert um sie zu beobachten. (Es ist leider so, dass das gesamte Grün um unser Haus aus einer mittlerweile großen Eiche und drei dichtbeblätterten Kugelbäumen besteht. Die nächsten Bäume sind erst beim Nachbarn über die Straße.) Leo hat die Vögel interessiert beobachtet. War ja auch nicht schlimm. Aber, das Futter fällt mal runter oder wird aus dem Futterspender geworden. Die Vögel waren aber immer schneller als Leo.

Bis auf.....: Die Meisen brüteten zum zweiten Mal. Die Alten waren ständig unterwegs, um Futter herbei zu schaffen. Wir fütterten nicht mehr, weil wir um die Alten fürchteten. Die Meisen brachten auch so das Futter herbei. Gespannt warteten wir auf den Ausflug der jungen Meisen um diese vor Leo zu beschützen. Es ist leider schief gegangen. Die erste Meise hatte Leo (morgens) im Maul und ist damit unter der Wassertonne verschwunden. Die zweite Meise war aus dem Nest als wir gerade (abends) nach Hause kamen. Mein Mann wollte Leo noch abdrängen – aber Leo machte eine blitzschnelle Drehung.....und wieder unter die Regentonne. Am nächsten Morgen habe ich am Nest gehorcht. Es war alles ruhig. Gott sei Dank. Vielleicht sind die letzten noch gestern Abend ausgeflogen. Entspannt habe ich mich auf der Terrasse hingesetzt. Bis auf einmal: Leo starrte in die Ecke, über der das Vogelhäuschen hängt. Bis ich aufgesprungen und in der Ecke war, hatte Leo seine Beute schon im Maul. Ich war ziemlich verstört. Leo hat die Vögel ratzeputz aufgefressen. Es geht wohl nur Katze oder nur Vögel. Ich hatte wohl angenommen, Leo würde sich verhalten wie mein alter Kater Litti auf seine alten Tage und vergessen, dass Leo noch jung ist.

Zu seiner Allergie kann ich folgendes sagen: Leo hat sich verstärkt am Bauch und an den Hinterbeinen geleckt. Es hat mir keine Ruhe gelassen und so bin ich noch mal zur Tierärztin. Auf mein Betteln hin hat sie Leo eine Cortisonspritze gegeben. Ich wollte das nur für den Übergang. Vielleicht ist die Allergie ja auch nur stressbedingt? Wie bei meinem alten Kater. Mein alter Kater Litti hat in größeren Abständen immer mal so eine Spritze bekommen. Er hat 16 Jahre bei mir gelebt und war vorher zwei bis drei Jahre alt.

Leo hat anders reagiert. Er fraß nach der Spritze auf einmal ganz wenig. Vielleicht war es auch die Hitze? Es hat fast eine Woche gedauert, bis ich dachte, dass er wieder normal frisst. Nach wie vor frisst er nachts und tagsüber oder abends nur Häppchen.

Ich hatte ihm wegen seiner Allergie und auf Raten der Tierärztin besonderes Futter gekauft: ohne Fischöl, Fleischanteil 60% , 3-fach teurer wie das beworbene Futter! Wiskas, Kitekat, Felix etc. (4% Fleisch und Schlachtabfälle.... , die wiederum Rind enthalten können). Ich habe das Kleingedruckte bisher auch nie gelesen. Wer kann das auch? Geht nur mit Lupe!

Leo mag das besondere Futter nicht. Weder Nass- noch Trockenfutter. Er bekommt jetzt wieder Wiskas, Kitekat, Felix – die Sorten, die kein Rind, Lamm, Lachs oder Thunfisch ausweisen. Zurzeit putzt er sich meiner Meinung nach normal. Ich hoffe, dass es auch so bleiben wird und ich das „normale Futter“ füttern kann.

Sonst kann ich berichten, dass Leo gestern das erste Mal den Deckel von seiner Schüssel geschoben hat. Super Leo! Ich habe nicht gesehen – ob mit der Pfote oder mit dem Kopf. Leo kommt immer noch zu mir auf den Sessel. Aber am liebsten streckt er sich lang auf dem Teppich aus. Und am aller liebsten schläft er bei uns im Bett. Entweder in meinem Bett, wenn ich ruhig liege und das Bettzeug nicht verwuselt habe oder bei meinem Mann, das ist ihm egal. Hauptsache, er kann ruhig und ungestört „in ganzer Länge“ schlafen. Leo liegt selten zusammengerollt beim Schlafen – komisch. In der ersten Juliwoche war ich verreist und Leo mit meinem Mann allein. Da hat Leo auf meinem Bett geschlafen. Mein Mann sagt sie wären prima zusammen ausgekommen. Inzwischen hält mein Mann immer zu Leo und verteidigt ihn, wenn ich mich (testweise) mal beklagen will. Es gibt auch gar nichts zu klagen. Er ist ein guter Kater. Geduldig mit seinen Menschen. Sprich: Mit mir! Mein Mann sagt immer: Du machst Dir viel zu viel Gedanken. Lass ihn ein fach in Ruhe. Ich hoffe nur, Leo ist mit seinem neuen Hof-Zuhause zufrieden. Leo macht wirklich keine Anstalten über die Mauer zu wollen.....Also ich lasse ihn in Ruhe – meistens wenigstens. Heute am Nachmittag habe ich ihn doch wieder aus seinem kalten Versteck gelockt. Ich sollte ihn in Ruhe lassen.

Liebe Grüße von Christel, Dieter und Leo

PS.: Gestern war meine Enkeltochter Katharina da. Leo ist nicht weggelaufen und hat sich vorsichtig von Katharina streicheln lassen.

Leo (ehem. Feivel)