Post von Spencer

Brief vom: 20.12.2016

Liebe Weihnachtsgrüsse von Ole und Spenzer aus Wuppertal. Nachdem sie nun seit fast einem Jahr bei uns sind, ist es höchste Zeit, sich mal zu melden. Beide haben sich mittlerweile gut eingelebt, jeder nach seinen Vorlieben und Bedürfnissen.

Spenzer war im ersten halben Jahr in der Wohnung sehr unzugänglich. Er kam zum Fressen, ließ sich aber nicht anfassen und versuchte möglichst, jeden Kontakt mit uns zu vermeiden. Nachdem sich bis Juli daran nichts geändert hatte, wir aber den Eindruck hatten, dass er gern rausgehen würde, haben wir den Versuch gewagt. Die ersten beiden Male ging er für ein paar Minuten in den Hof und lief dann sofort ängstlich wieder zurück. Beim dritten Mal blieb er eine Stunde weg, beim vierten Mal kam er nach 18 Tagen wieder zurück. Wir hatten inzwischen fast die Hoffnung aufgegeben ihn wiederzusehen. Wir hofften, dass er aus freien Stücken wegblieb und sich allein draußen wohl fühlen und sich gut versorgen könnte. Als er dann wieder auftauchte war die Freude bei uns groß. Spenzer war allerdings von dem Ausflug völlig überfordert und bis zum Zerreißen angespannt. Außerdem war er hungrig ohne Ende und hatte noch einen unteren Reißzahn eingebüßt. So gut hatte es mit der Selbstversorgung also doch nicht geklappt, sodaß er sich wohl oder übel wieder bei uns einfand. Wir waren darüber sehr glücklich. Erst mal haben wir ihn dann wieder drinnen behalten, er hatte auch gar nichts dagegen und verbrachte die Zeit mit Schlafen und Fressen. Wenn er schlief, konnten wir merken, wie angespannt er immer noch war; er maunzte und erzählte und war sehr unruhig in seinen Träumen. Nach 5 Tagen wurde er ruhiger und wir ließen ihn wieder nach draußen - diesmal klappte es. Er zog los und kam nach kurzer Zeit zurück, seitdem haben wir mit ihm keine Probleme mehr. Und er wurde bedeutend zugänglicher, sodaß er sich jetzt nicht nur berühren läßt, sondern es genießt, gestreichelt zu werden. Er ist ein ganz lieber Kerl, der mit unserer Erstkatze Lilli sehr gut und geschickt zurechtkommt.

Als Fazit für dieses Jahr stellen wir fest, daß es oft schwierig war, aber auch ganz viel Freude gemacht hat, wir viel von und über unsere Kater und Katze gelernt haben und daß sich die Arbeit auf jeden Fall gelohnt hat und wir denken, Ole und Spenzer und hoffentlich auch Lilli sehen das auch so.

Brief vom: 02.01.2017

Jetzt haben wir zum ersten Mal gemeinsam Silvester erlebt. Wir waren etwas unruhig und gespannt, wie unsere Kater auf die Knallerei und das Feuerwerk reagieren würden, und sie haben uns mal wieder überrascht. Ole fand es sehr interessant und er saß lange auf der Fensterbank um hinauszusehen, während Spenzer auf seiner Wolldecke in seinem Karton lag und das Spektakel möglichst ignorierte, nach dem Motto: ist irgendwas anders als sonst? - also, alles bestens.

In diesem Sinne liebe Grüße und ein paar Bilder
von Ole, Spenzer und Lilli

Spencer Spencer Spencer Spencer