Post von Nala (ehem. Gerdi)

Brief vom: 23.02.2017

Hallo liebes Tierheim Team,

Nun sind schon ganze 4 Wochen seit meinem Umzug nach Sinzig vergangen. Die erste Woche war nicht so schön, da ich meine beiden Brüder sehr vermisst habe. Am liebsten habe ich mich da noch hinter der Couch versteckt und wollte eigentlich nur für mich sein. Mittlerweile muss ich aber sagen, dass meine neuen Besitzer doch ganz okay sind. Immerhin werde ich hier täglich gekrault, das Futter schmeckt ausgezeichnet und ich habe eine Menge Spielzeug bekommen. Außerdem musste ich feststellen, dass das Bett an meiner neuen Wirkungsstätte äußerst bequem ist und ich mich deshalb entschlossen habe mein Quartier dorthin zu verlegen. Ich muss es mir zwar teilen, aber immerhin habe ich den größten Teil bekommen.

Der Garten scheint wirklich interessant zu sein, aber auf meinem ersten Trip nach draußen habe ich mich noch nicht weiter als bis zum Rand der Terrasse getraut. Macht euch keine Sorgen, ich habe hier alles unter Kontrolle und alles tanzt auf mein Miauen.

Liebe Grüße
Nala (geb. Gerdi)

PS: Anbei noch ein paar aktuelle Passfotos von mir für eure Unterlagen.

Nala (ehem. Gerdi) Nala (ehem. Gerdi)

Brief vom: 29.01.2018

Logbucheintrag #365

Seit genau einem Jahr wohne ich jetzt bei meinen beiden Dosenöffnern in Sinzig. Kaum zu glauben, wie schnell das ging. In dieser Zeit hat sich viel für mich verändert. Glücklicherweise alles nur ins Positive. Täglich durchstreife ich hier mein Jagdgebiet und sehe nach dem Rechten. Wenn ich einen Eindringling beobachte wird mit diesem in der Regel kurzer Prozess gemacht. Oft bringe ich meine Beute dann auch nach Hause um zu zeigen was ich tagtäglich für eine Schwerstarbeit bei der Schädlingsbekämpfung leiste. Dort dankt man mir dann aber auch immer mit Leckerlis und Streicheleinheiten. Ich glaube die beiden wissen doch, dass sie ohne mich völlig aufgeschmissen wären.

Nach einem langen Arbeitstag liegen wir dann meistens gemeinsam auf der Couch und schnurren um die Wette oder spielen noch eine Weile mit meiner Sammlung an Bällen und Schnüren. Wenn ich dann erschöpft aber glücklich und zufrieden einschlafe, dann weiß ich: Ich hätte es sicherlich schlechter treffen können. Zum Glück muss ich aber nie wieder hier weg. Ginge auch gar nicht, wer sollte auch sonst auf die beiden Zweibeiner aufpassen?

Liebe Grüße
Nala

PS: Anbei auch noch ein paar aktuelle Fotos :-)

Nala (ehem. Gerdi) Nala (ehem. Gerdi) Nala (ehem. Gerdi) Nala (ehem. Gerdi) Nala (ehem. Gerdi)

Brief vom: 13.01.2019

Hallo liebes Tierheim-Team,

anlässlich meines 2. Jahrestages schreibe ich euch erneut einen Brief. Ich wohne jetzt schon 2 Jahre bei Frauchen und Herrchen und fühle mich unglaublich wohl. Von einem anfangs schüchternen Kätzchen bin ich zu einer kleinen, sehr liebevollen Diva herangewachsen. Meine Zutraulichkeit führt dazu, dass ich bei der ganzen Familie sehr beliebt bin und gerne gekrault werde.

Mittlerweile kenne ich Herrchen und Frauchen sehr gut und hab sie daher fest im Griff. Besonders bei Herrchen weiß ich welche Knöpfe ich zu drücken habe, damit ich das bekomme was ich möchte. Als Dank für die vielen Leckerlis, die ich regelmäßig von ihm bekomme, bringe ich gerne ab und an ein Mäuschen mit nach Hause. Er freut sich dann immer sehr. Auch, wenn ich die Beute einmal mit ins Haus hineinbringe. Frauchen findet das komischerweise gar nicht so lustig ... Um diese Unart wieder auszubügeln helfe ich Frauchen gerne bei ihrem Puzzel. Sobald sie sich an den Tisch vor das große Puzzel setzt, hüpfe ich dazu und gucke wie ich helfen kann. Ich bin dann wortwörtlich mittendrin statt nur dabei. (siehe Foto unten)

Kurz vor Weihnachten kamen Herrchen und Frauchen nach Hause und hatten in meiner pinken Transportbox einen fremden Kater mitgebracht. Ich fand das gar nicht so komisch mir besuchsweise einen Spielkameraden mitzubringen. Irgendwann dämmerte es mir, dass dieser Kater doch vor hatte länger zu bleiben. Die Konsequenz war, dass ich ihn erst einmal unterweisen musste, wie der Hase hier in meinem zuhause läuft. Er scheint ein cleveres Kerlchen zu sein, denn mehr als ein Fauchen hie und da hat es nicht gebraucht, bis er die Regeln verstanden hatte. Seine anfänglichen Spielversuche gingen mir etwas auf den Keks, weil sie meinen bisherigen Lebenswandel doch ziemlich durcheinanderbrachten. Ich war es gewohnt mich draußen auszutoben und drinnen eine ruhige Kugel zu schieben. Doch plötzlich war da dieser Kater, der sich ständig mit mir auf dem Teppich wälzen wollte.

Nach ein paar Tagen hatte ich mich dann aber an meinen neuen Mitbewohner gewöhnt und erfahren, dass er so etwas wie mein Bruder ist, der die letzten 2 Jahre immer noch bei euch im Tierheim verbracht hat. Seitdem kommen wir echt gut klar und ich helfe ihm wo ich kann. Nichtsdestotrotz fiel es mir bei manchen Dingen schon etwas schwer meine Vormachtstellung aufzugeben. So war das Bett von Frauchen und Herrchen doch immer meine Schmuse-Hochburg gewesen, in der nur ICH schlafen durfte. Doch Nacho schien wohl zu glauben, dass auch er uneingeschränkten Zugang dazu haben würde. Den Zahn habe ich ihm früh genug gezogen. Mittlerweile aber bin ich eingeknickt ... Er darf inzwischen das Schlafzimmer betreten und wenn er ganz lieb zu mir war, darf er auch mal aufs Bett hüpfen. Das ist aber bisher auch das Höchste der Gefühle!

Insgesamt muss ich aber sagen, dass ich doch froh bin jetzt einen Mitstreiter zu haben, mit dem ich sowohl kuscheln als auch raufen kann. Dann ist es jetzt nicht mehr ganz so langweilig, wenn Herrchen und Frauchen arbeiten sind. Im Gegensatz zu meinem schüchternen Bruder gibt es von mir aber mehr als genug Fotos, sodass es einem schon fast schwer fällt sich auf einige wenige zu beschränken.

Bis bald und viele Grüße!
Nala

Nala (ehem. Gerdi) Nala (ehem. Gerdi) Nala (ehem. Gerdi)