Post von Winny

Brief vom: 01.01.2012

Hallo Frau Albers,

erst einmal herzlichen Dank für Ihren gestrigen Anruf. Nachdem Winny sich gestern den ganzen Tag den Umzugs-Stress von der Seele geschlafen und sich von der nächtlichen Erkundungstour der Wohnung erholt hat, hat sie sich abends dazu entschlossen, sich den neuen Menschen mal genauer zu betrachten. Gesprochen hat sie mit mir, ihr Köpfchen an der Hand gerieben, geschnurrt wie ein Weltmeister und auf dem Sofa neben mir Platz genommen. Ich Blöde wollte diese Situation natürlich nutzen, um ihr die Ohrentropfen zu geben (sie hatte sich bereits zwei-, dreimal im Öhrchen gekratzt, daher hielt ich es für allerhöchste Eisenbahn, wollte sie am Tag dafür aber nicht aus ihrem verdienten Tiefschlaf reißen). Darüber war Winny dann direkt so verängstigt (weil ich Unbekannte sie natürlich dafür länger anfassen musste...), dass sie sofort wieder in ihr Körbchen gelaufen ist :-( Ich möchte sie ja ungerne gleich verängstigen und ihr beginnendes Vertrauen durch irgendwelche unangenehmen Maßnahmen direkt zunichte machen aber andererseits scheint es nicht sinnvoll solange mit der Salbe auszusetzen, bis sie sich an mich gewöhnt hat. Ansonsten geht es ihr gut, sie frisst wie ein Scheunendrescher, schmatzt und schlabbert ganz schön herum :-) und wenn sie könnte, würde sie sich in mit Wasser verdünnte Katzenmilch scheinbar am liebsten hineinsetzen. Die Tablette zerdrücke ich jetzt übrigens zu Pulver und vermische das mit dem Nassfutter, bisher frisst Winny es so ohne Probleme. Die "Leberwurstpäckchen" aus meiner Hand waren ihr nur teilweise geheuer, deshalb musste ich umdisponieren ;-) Grundsätzlich benutzt sie die Katzentoilette, so dass die Bescherung von gestern Morgen wohl Stress bedingt war. Man kann es ja verstehen. Nach so langer Zeit und in dem hohen Alter, ist die Umgewöhnung bestimmt nicht einfach.

Winny hat meine Arbeitszeit gestern genutzt und ist von der Transportkiste umgezogen auf den Fensterbankplatz. Ich war ganz überrascht, sie nicht in der Transportbox zu finden und habe mich natürlich gefreut, als ich sie dann dort entdeckt habe. Sie fühlt sich augenscheinlich sehr wohl da. Heute morgen hat sie sich so herumgeräkelt, dass sie trotz der Breite der Fensterbank fast hinunter gekullert wäre. Ganz liebe Grüße und bis bald!!! Julia S. und Winny