zurück zur Übersicht 

Kevin

Husky-/Schäferhund-/Shelti-Mix; Rüde; geb. ca 2005; Größe: ca. 50 cm cm

Bevor der Eifelhof Kevin aufgenommen hat schrieb uns Frau Pollmann:

Kevin verliert sein Zuhause durch eine schwere Krankheit seiner Besitzer.

Z.Zt., wird er von tierlieben Bekannten täglich versorgt. Füttern, 2mal tägl. kleine Spaziergänge, mediz. Versorgung, da er seit Wochen alleine auf dem Grundstück lebt. Die Besitzer wollten ihn nicht ins Tierheim geben, da die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass er dort nicht mehr vermittelt werden kann, und er sein Leben voraussichtlich im TH beenden müsste. Die intensiven Bemühungen einer privaten Vermittlung durch eine engagierte Tierfreundin sind bisher leider fehlgeschlagen ((Steckbriefe verteilen bei TÄ, Suche über soz. Medien, Mundpropaganda, Links bei verschiedenen Tierschutzorganisationen, Tierheimen usw.)

Kevin hat bereits schon einmal sein Zuhause verloren. Er wurde ausgesetzt, angebunden an einer Parkbank in Köln gefunden, kam ins Tierheim und wurde von seiner jetzigen Familie vor 9 Jahren adoptiert. In seinem Zuhause kann er nicht mehr lange bleiben, da das Haus einen Kaufinteressenten hat, der den Hund nicht mit übernehmen kann.

Er wurde in Außenhaltung als Hofhund/Wachhund gehalten, war aber im Winter schon mal nachts im Haus, wenn es sehr kalt war. Aber vom Prinzip her kennt er keine Wohnungshaltung. Er meldet auch noch, wenn jemand am Grundstück vorbeikommt, aber nur bei Sichtkontakt.

Mit Rüden ist kevin nicht verträglich, es gibt jedoch einige junge Rüden, die er seit Welpenalter kennt, sie können ans Hoftor kommen und werden freundlich begrüßt. Fremde Rüden werden verbellt und an der Leine angepöbelt.

Kevin kennt Schafe.

Eine Katze war auch auf dem Hof, Kevin verhielt sich unaufgeregt und ruhig, wenn die Katze sich nicht bewegte, lief sie davon, so verfolgte er sie. Heute ist er aber aufgrund seines Alters nicht mehr in der Lage, eine Katze zu gefährden.

Kevin stellt keine Ansprüche, er ist sehr bescheiden. Für Leckerlis macht er Sitz, gibt Pfote und am Platz arbeite ich z. Zt. mit ihm mit Handzeichen.

Versuche ihn z.Zt auf die Pfeife zu prägen, da er hohe Frequenzen noch hört. Ob es Erfolg hat, weiß ich nicht, aber wenn man es nicht versucht, weiß man nicht, ob es gelingen könnte. Auf Worte reagiert er nicht mehr, da er fast taub ist.

Er hat in den letzten Tagen gelernt, mittels Rampe ins Auto zu steigen.

Er vermisst seine Menschen, er weint oft, liegt stundenlang vor dem Hoftor und wartet auf seine Besitzer. Für Kevin läuft die Zeit davon, findet er keine neuen Menschen, dann muss er im Tierheim abgegeben werden, spätestens dann, wenn der neue Besitzer bald das Haus bezieht.

Ein neues Zuhause für Kevin könnte so aussehen:

Hof oder Haus mit eingezäuntem Grundstück (ansonsten macht er sich selbstständig), wo er viel draußen sein kann, aber mit Familienanschluss und der Möglichkeit ins Haus zu kommen. Er sollte nicht mehr im Winter draußen sein müssen.

Reiterhof wäre nicht so geeignet (es sei denn, er darf in einem eingezäunten Terrain leben), da er aufgrund seiner Taubheit sich nicht mehr frei bewegen kann. Oft bringen die Reiter ihre eigenen Hunde mit, die dann frei auf dem Hof herumlaufen.

Freundlich zu Menschen und auch Kindern, aber im Haus sollten keine kleinen Kinder leben, da er es nicht gewohnt ist und ihn überfordern könnte, ältere verständige Kinder wären aber ok.

Braucht keine langen Spaziergänge mehr aufgrund seiner Arthrose, kleine Suchspiel mag er, man muss ihn aber noch etwas heranführen.

Es sind Leute gefragt, die ihn betüddeln, mit Leckerlis motivieren, und ihn so nehmen wie er ist. Wenn ihm die Nähe zu viel wird, dann zieht er sich zurück.

Hundeerfahrung wäre von Vorteil, da mit Rüden nur bedingt, bzw. nicht verträglich, und er fast taub ist.

Eignet sich nicht mehr als Wachhund, da er ja nichts mehr hört. Meldet aber noch, wenn er Leute am Grundstück vorbeikommen sieht. Seinen Job als Wachhund hat er 9 Jahre lang super gemacht, jetzt sollte er nur noch Hund sein dürfen und keine Aufgaben mehr erfüllen müssen. Nun sollten die Menschen auf ihn aufpassen!

Beatrix Pollmann, 27.08.2018

KevinKevin KevinKevin Kevin