Post von Samu (ehem. Pauli)

Brief vom: 12.12.2014

Hallo liebes Eifelhofteam,

jetzt bin ich schon zwei Tage hier bei meinen neuen Zweibeinern und der Katze Krümel.

Ihr habt mich immer Pauli gerufen, hier heiße ich jetzt Samu.

Ich schlafe viel und erhole mich noch von dem Umzugsstress.

Bin noch etwas vorsichtig mit meinen neuen Zweibeinern, aber die sind echt sehr lieb zu mir und vor allem haben die ganz tolle Finger, an denen Wurst und Leckerlis wachsen. In der Küche hinter der Theke gibt es immer die größten Portionen leckeres Rinti. Wenn jemand in die Küche geht, linse ich immer um die Ecke, ob mein Napf vielleicht gefüllt wird.

Außerdem gehen sie jeden Tag viermal mit mir raus. Nachmittags gehen wir eine große Runde durch den schönen Wald hier. Nur eine Minute gehen wir und schon riecht es wie bei Euch in der Eifel nach nassem Laub, Bäumen, Pilzen und wilden Tieren. War auch schon an einem Weiher, bin aber nicht reingegangen, es ist ja schon kalt. Auch über einen kleinen Bach bin ich schon gesprungen, weil ich mir die Pfoten nicht nass machen wollte, aber den kleinen Holzsteg konnte ich einfach nicht überqueren.

Die Katze Krümel ist cool und mutig, sie geht schon nahe an mir vorbei und vor allem geht sie hinten am Haus über ein Holzdeck am Teich in den Garten. Das habe ich mich noch nicht getraut, aber ich war schon unter dem Terrassendach und habe mal geguckt, wie der Garten aussieht. Im Sommer kann ich bestimmt im Teich baden und dann werde ich auch auf die kleine Liegewiese oder den Kiesstrand gehen, um mich zu trocknen.

Ich habe ein sehr schönes neues bequemes Bett mit Kopfkissen, aber die Zweibeiner wussten noch nicht, wie sie das richtig machen sollen für mich. Das habe ich Ihnen aber dann gezeigt und erstmal alle Decken aus dem Bett entfernt. Danach konnte ich superentspannt schlafen.

Bis bald mal, denn ich muss Euch ja noch das geliehene Geschirr zurückgeben. Die Zweibeiner haben tolle neue Sachen für mich bestellt. Da freue ich mich schon, die anzuziehen

So long,



Samu former known as Pauli

Brief vom: 15.04.2015

Hallo, liebes Eifelhofteam,

ich bin zur Zeit op vakantie in Julianadorp aan Zee in Nederland.

Zu deutsch : auf Urlaub in Julianadorp in Holland an der Nordsee.

Hier ist das Hundeparadies.

Als ich ankam, lag ein riesiger Knochen im Garten, den ich gleich mal freundlich bearbeitete... Hier sind ganz viele Kumpels, vor allem am Strand und da tobe ich wie ein Derwisch und fordere sie zum Spielen heraus. Ich spiele gerne fangen, raufen tu ich noch nicht gerne ..

Noch muss ich zwar an der Schleppleine sein, weil in mir noch zu viel Freiheitsdrang lebt und ich nicht immer, wenn die Zweibeiner rufen, auch zu denen hinlaufe. Aber ich lerne: Sitz, Platz, Bleib, Vorbeigehen an anderen Hunden ohne Spiel oder Begrüßung, all das kann ich schon.

Ich lasse mich auch liebend gerne bürsten und lege mich auf den Rücken, damit auch mein Bauch gebürstet werden kann.

Ich freu mich, wenn es rausgeht und lasse mir geduldig das Geschirr und das Halsband anlegen.

Meine Zweibeiner verwöhnen, hegen und pflegen mich.

Neulich vor dem Urlaub musste ich zu einem Mann, der hat mich am Hinterbein gepiekt und Blut abgenommen. Ich war ganz tapfer und lieb, habe lediglich vor Aufregung gekotzt. Alle haben mich danach schwer gelobt und es gab viele Leckerlis. Der Mann hat gesagt, ich bin ganz gesund und muss nur nochmal entwurmt werden. Habe keine Krankheiten aus Ungarn mitgebracht.

Alle, die mich sehen, sagen, ich wäre größer geworden, aber ich glaube, dass ist nur, weil ich jetzt selbstbewusst da stehe und mich nicht mehr so klein mache. Ich bin auch wohlgetrimmt und gut gebürstet, sodass ich den gepflegten Junghund gebe.

Alle sind lieb zu mir, ich fasse zur Welt Vertrauen. Meine Zweibeiner habe ich schon schwer ins Herz geschlossen. Morgens komme ich zu den Beiden und hole mir die Guten Morgen Streicheleinheiten ab. Als Dank lecke ich dafür an Ihren Füssen.

So Ihr Lieben, ich fühle mich also sauwohl und Ihr werdet mich bei meinem baldigen Besuch bei Euch nicht wiedererkennen.

Liebe Grüße

Euer
Pauli jetzt natürlich SAMU

Samu (ehem. Pauli) Samu (ehem. Pauli)

Brief vom: 20.09.2016

Hallo Leute,

entschuldigt, dass ich mich lange nicht gemeldet habe. Aber ich bin so beschäftigt.

Ich fahre mit Herrchen durch die Gegend und besichtige Schäden für Versicherungen. Mein Chauffeur fährt durch sehr interessante Gebiete. Einmal waren wir Vormittags im Hunsrück Gassi, Mittags an einem kleinen Eifelmaar und Nachmittags konnte ich den Westerwald erkunden.

Natürlich laufe ich schon lange ganz ohne Leine und folge meinem lieben Leitwolf auf Schritt und Tritt. Aber, ich gebe es zu, wenn Walter nicht aufpasst und zu lange wegschaut, dann schnüffel ich mich davon. Die Welt ist doch so spannend.

Erst letzte Woche hat Herrchen mit einem Nachbarn am Feld länger gebabbelt und ich bin Richtung Tennisplätze der Spur einer heißen Dame hinterher. Aber mein lieber Walter ist schlau und bevor ich die Dame treffen konnte, hat er mich mit dem Auto an den Tennisplätzen in Maiedahl wieder eingeladen. Er war ganz schön sauer!

Die nächsten Tage hatte ich keine Chance mehr alleine auf Tour zu gehen, da er mich ganz streng an die Kandarre nahm. Ist aber auch nicht schlecht, denn dann gibt es viele Leckerls als Belohnung.

Also liebes Eifelhofteam, macht Euch keine Sorgen mir geht es saugut und ich habe das beste Hundeleben: 2 Tage einen Job als Regulierer, den Rest der Woche bin ich Familienhund und schönen Urlaub mit meiner Familie mach ich auch.

Sagt den Kumpels die gerade bei Euch sind, dass Sie keine Angst haben müssen Euch zu verlassen. Die Welt ist groß und es ist toll sie mit neuen Menschen zu erkunden.

Bis bald
Euer Samu

Samu (ehem. Pauli)