zurück zur Übersicht

Uno (ehem. Pongo)

Post von Uno (ehem. Pongo): 06.10.2016, 1 Brief(e)

Mischling, Rüde, kastriert, geb. 08/2013, Größe: ca. 35 cm

Der kleine zuckersüße Pongo ist noch nicht einmal zwei Jahre auf dieser Welt und doch hat das Leben ihn nicht nur optisch bereits gezeichnet. Ihn haben wir zusammen mit Samuel und einigen anderen Hunden von einem befreundeten spanischen Tierschutzverein übernommen. Das Leben für die Hunde dort ist keinesfalls auch nur ansatzweise mit dem Leben unserer Hunde hier zu vergleichen. Ein Blick in Pongos Augen zeigt dabei, dass es auch bei ihm nicht immer nur eitel Sonnenschein gewesen sein muss, ebenso wie sich auf seinem kleinen Nasenrücken einige Narben befinden, von denen wir nicht sagen können, woher genau sie rühren. Dennoch hat Pongo es gemeistert, sich nicht nur unter diesen Lebensbedingungen zu behaupten sondern vielmehr ein sehr sonniges Wesen zu bewahren. Wir erleben ihn hier als einen neugierigen und aufgeschlossenen Hund, der seine kleine Nase in der Aussicht auf eine Streicheleinheit forsch durch den Zaun steckt, sobald Besucher vor seinem Auslauf stehen.

Natürlich kennt auch er noch nicht viel von dem Leben in der großen weiten Welt, wir sind uns aber sicher, dass er alsbald auf seinen kurzen Beinchen recht fröhlich durch die Lande marschieren wird. Für einen Hund, der unter so widrigen Umständen sein Auskommen hat finden können, ist es in der Regel ein Klacks, solche Dinge wie Leinenführigkeit und die ersten Grundkommandos zu lernen. Da hat er gewiss schon vor größeren Herausforderungen in seinem Leben gestanden! Wichtig ist es aber für ihn, dass er Menschen findet, die ihm genügend Zeit und Geduld einräumen, sich die neue Welt zunächst einmal in Ruhe anzuschauen. Das bedeutet in der ersten Zeit meist, dass man eher spazieren "steht" als spazieren geht, weil der kleine Knirps ganz einfach sehr viel Zeit brauchen wird, all die neuen Eindrücke in Ruhe in sich aufzunehmen. Was für uns Menschen - oder einen bereits in diesen Dingen erfahrenen Hund - vollkommen s elbstverständlich ist, kann für einen Hund wie Pongo jedoch ein großer Grund zum Staunen oder verdutzt em Innehalten sein. Von der plötzlich durch den Nachbarn aus einer Garageneinfahrt herausgeschobenen Mülltonne bis zum aufgespannten Regenschirm - alles wird neu für Pongo sein und muss erst einmal in der Abteilung "neue Sinneseindrücke" in seinem kleinen Kopf verarbeitet und gespeichert werden. Hat er diesen Bereich aber einmal mit allen neuen Informationen zu seiner Zufriedenheit gefüllt - und hier dauert es sicher bei jedem Hund unterschiedlich kurz oder lang - wird er ganz sicher ein rundum alltagsfähiger Hund werden, der mit seinen Menschen durch Dick und Dünn gehen wird.

Aufgrund seiner handlichen Größe kann Pongo praktisch überall hin, vorausgesetzt, seine neuen Menschen stellen sich auf einen überaus quirligen, aktiven und noch sehr jungen Hund ein, der seinem Forscherdrang in vollem Umfang nachgehen möchte. Dazu zählt ein wildes und ausgiebiges Ballspiel ebenso wie lange und ausgedehnte Spaz iergänge durch Wald und Flur. Mit etwas Hundeerfahrung wird man Pongo sicherlich ganz schnell gerecht, was seine Grunderziehung anbelangt. Mögliche Hundeanfänger sollten jedoch den Besuch einer Hundeschule mit ihm einplanen, damit er das kleine Hunde-Einmaleins gemeinsam mit ihnen erlernen kann. Kinder sollten aufgrund seiner nicht bekannten Vorgeschichte vielleicht schon etwas älter und verständiger sein, denn gerade kleine Hunde werden sonst häufig nicht adäquat genug in ihren Bedürfnissen wahrgenommen. Pongo ist zwar sehr verkuschelt - aber natürlich beileibe kein Kuscheltier und er soll nicht in die Verlegenheit kommen, dies auf Hundeart zum Ausdruck bringen zu müssen. Wird das berücksichtigt und die Eltern zeigen ihren Kindern einfühlsam, was ein kleiner Hund zum glücklich sein braucht, ist Pongo ganz sicher ein toller Kinderkumpel. Wenn er nämlich einmal verstanden hat, dass ihm die kleinen Kinderhände nur Gutes tun und jederzeit respektieren, sobald er genug gestreichelt wurde und seine Ruhe möchte, s teht einer lebenslangen Freundschaft ganz sicher nichts mehr im Wege! Und was gibt es schöneres für ein Kind, also so einen tollen Freund an seiner Seite zu haben, dem es stets alle großen und kleinen Geheimnisse ins Ohr flüstern kann und der immer für es da ist? Artgenossen können natürlich auch gerne bereits im neuen Zuhause sein und wir können uns auch ein Zusammenleben mit Katzen bei ihm vorstellen.

Uno (ehem. Pongo) Uno (ehem. Pongo)
Uno (ehem. Pongo) Uno (ehem. Pongo)