zurück zur Übersicht

Lolo

Post von Lolo: 15.01.2016, 2 Brief(e)

Pudel-Mix, Rüde, kastriert, geb. 06/2012, Größe: ca. 30 cm

Auf welchem Weg landet ein vermutlich reinrassiger Kleinpudel der seltenen Farbe apricot im spanischen Tierschutz? Wir wissen es schlichtweg nicht.

Was wir jedoch wissen, ist, dass jemand Lolo überdrüssig geworden sein muss und ihn irgendwo "entsorgt" hat. Immerhin hatte Lolo das Glück, in unserem spanischen Partnertierheim Aufnahme zu finden und so im weiteren Verlauf zu uns zu gelangen.

Als er bei uns ankam, war er ein zerzaustes und ziemlich verfilztes kleines Hundemännlein, das zutiefst verständnislos die neue Umgebung gemustert hat. Ihn hat alles geängstigt und er schien noch nicht einmal zu wissen, wie ein Hund richtig aus einem Napf fressen kann. Vielleicht aber haben ihn auch die vielen, fremden Eindrücke so verunsichert, dass er einfach nicht mehr wusste, wo oben und unten ist. Eigentlich wollte er nur noch eines - irgendwo auf den menschlichen Arm, sich ganz fest ankuscheln und so wenigstens ein Stückchen Geborgenheit für den Moment finden. Wir können es ihm nicht verdenken.

Na chdem wir Lolo zumindest optisch wieder in den Ursprungszustand verwandelt haben, sieht das Bild nun schon ganz anders aus. Er fängt an, Stück für Stück seine neue Umgebung zu erkunden und seinen Platz innerhalb seiner Hundegruppe zu finden. Aber für einen zarten Pudel von wenigen Kilogramm Körpergewicht ist ein Tierheim natürlich keinesfalls der richtige Aufenthaltsort, erst recht nicht für einen Pudel, der die Sonne und Wärme Spaniens gewöhnt ist!

Früh morgens ist es nun schon empfindlich kühl bei uns in der Eifel und man sieht Lolo deutlich an, dass es (noch) nicht sein Ding ist, durch feuchtes und kühles Gras zu laufen, um sein Geschäft zu verrichten. Geschweige denn, Regen im Fell zu spüren. Mit fast schon ein wenig indignierter Miene stakst er dann widerwillig durch den Auslauf und fragt sich vermutlich insgeheim, warum es überhaupt nötig war, am Morgen den Innenbereich und sein warmes und gemütliches Körbchen zu verlassen.

Lolo ist ein Pudel durch und durch, der seine Bestimmung nicht darin s ieht, mit vielen anderen Hunden jedweder Größe und Couleur sein Leben zu teilen. Er sieht sich vielmehr im Kreise - oder besser gesagt Mittelpunkt - einer netten Familie, die ihm den Status einzuräumen bereit ist, der ihm seiner Meinung nach von Geburt an als Pudel zusteht - den ihm das Leben bislang aber keinesfalls zugestanden hat.

Wie auch immer Lolo die ersten drei Jahre seines Lebens verbracht haben mag, nun sehnt er sich nach einem kuscheligen Körbchen, vielen exklusiven Streicheleinheiten und feinen Bissen, die ihm in einem kleinen Porzellanschüsselchen gereicht werden. Denn selbst unsere "Null-acht-fünfzehn-Näpfe" empfindet er fast schon als Zumutung! Bedenkt man jedoch, wie winzig sein Kiefer und sein Mäulchen sind, mag man es ihm getrost nachsehen, denn er hat regelrechte Mühe, das Futter aus einem größeren Napf aufzunehmen. Alles an Lolo ist zart, fast schon zerbrechlich, so auch sein Wesen und sein Charakter. Zumindest das, was er uns bislang gezeigt hat. Wir denken jedoch, dass er im neuen Zuhause rasch aufblühen und den kleinen Clown herauskehren wird, der sicherlich auch in ihm steckt. Pudel sind sehr intelligente und äußerst pfiffige Hunde, die rasch lernen und sich komplikationslos dem jeweiligen Tagesablauf ihrer Menschen anzupassen bereit sind. Lolo würde sicher gerne mit seinen Menschen zur Arbeit gehen und sie auf Schritt und Tritt begleiten, ebenso wie er sich den Wind bei gemeinsamen Ausflügen und Urlauben um die Nase wehen lassen würde. Notfalls kann man ihn auch jederzeit in eine Hundetragetasche packen und ihm ein Stückchen des Weges abnehmen, wenn die Touren zu weit oder die Witterung zu unwirtlich ist. So klein wie Lolo ist, wäre er sogar "Handgepäck flugtauglich", falls jemand mit ihm um die Welt jetten möchte! Lolo wäre alles recht, Hauptsache, immer mit dabei!

Er präsentiert sich uns als grundsätzlich sehr verträglich mit Artgenossen und so würde er sich über eine nette Hundedame, im Idealfall ebenfalls im "Kleinformat", sicherlich sehr freuen. Am meisten aber würde er sich über endlose Kuscheleinheiten auf dem Schoß seiner neuen Menschen freuen, sein kleines Köpfchen dabei vertrauensvoll in die menschliche Hand legen und mit seinen großen Knopfaugen all die Liebe zum Ausdruck bringen, die er zu geben bereit ist.

Bedenken Sie aber bitte auch, dass Lolo mit seinen erst drei Jahren ein noch sehr junger Hund ist, der keinesfalls von morgens bis abends nur auf dem Sofa sitzen möchte. Auch ein kleiner Pudel möchte seine Nase in ein Mausloch stecken und ausgiebig die Hundezeitung auf dem Spaziergang lesen, ebenso, wie er Kontakt zu netten Artgenossen sucht! Natürlich braucht ein kleiner Hund wie er tatsächlich im kalten und nassen deutschen Winter ein Mäntelchen, aber keinesfa lls aus modischen Erwägungen sondern weil ein kleiner Hund (erst recht ein geschorener) rasch auskühlt und "nah am Boden" ist. Lolo möchte bei alledem keinesfalls "in Watte gepackt" werden, aber dennoch sucht er Menschen, die sich mit den Bedürfnissen zarter Hunde, insbesondere natürlich Pudeln, ein wenig auskennen sollten. Beziehungsweise, die bereit sind, sich die nötigen Kenntnisse anzueignen, die man im Zusammenleben mit einem Kleinhund berücksichtigen sollte.

Wo sind die Pudelliebhaber, deren Herz Lolo nun sicherlich erreicht hat?

Lolo Lolo
Lolo Lolo
Lolo Lolo