Post von Ricky (ehem. Ricotta)

Brief vom: 17.06.2017

Liebes, Eifelhof-Team,
liebe Frau Dudene,

ich, Ricky (Ricotta), bin jetzt schon ein halbes Jahr bei meiner Familie. Als Herrchen und Frauchen mich im März kurzerhand samt meinem Körbchen ins Auto gesetzt haben und mich zwei Straßen weiter bei ihrer Tochter Rebekka abgesetzt haben, wusste ich nicht, wie mir geschah. Eine Woche später haben sie mich aber wieder abgeholt und ich konnte ihnen nicht mal böse sein, so habe ich mich gefreut. Und gut versorgt wurde ich ja auch.

Im April packten sie nicht nur mein Körbchen ein, nein das Auto war voll. So fuhren wir zum Opa und er musste auch noch rein. Die drei Stunden Autofahrt nach Holland gingen ja noch, aber die ganze Familie in einem Haus war schon echt laut. Vor allem meine Freundin Caroline (1 Jahr), sie kommt ganz langsam auf mich zu und streichelt mich ganz behutsam – das lasse ich mir gerne gefallen. Manchmal kann ich bei ihr auch etwas essbares abstauben. In Holland hat sie aber öfter fürchterlich geschrien, dann hab ich mich einfach in mein Körbchen in unserem Schlafzimmer zurückgezogen.

Letzten Monat wusste ich dann schon, Herrchen und Frauchen packen ihren Koffer und mein Körbchen ins Auto, also alles gut. Allerdings sind wir sechs Stunden gefahren bis an die Ostsee. Da brauchte ich aber erst mal einen Tag um anzukommen. Marina Wendtorf, ein Haus direkt hinterm Deich, jeden Tag lange Spaziergänge nach Laboe. Ich habe sogar am Strand mit anderen Hunden gespielt und bin durchs Wasser gelaufen. Dafür laufe ich auch gerne durchs Örtchen oder liege im Kaffee mal still unterm Tisch.

Wieder zu Hause angekommen, kehrt auch der Alltag wieder ein. Am meisten genieße ich die täglichen Spaziergänge im Wald. Herrchen und Frauchen passen gut auf mich auf. Ich brauche gar nicht mehr jeden Müll draußen zu sammeln oder das ganze Haus nach etwas essbarem absuchen. Die drei Ingwer Bonbons waren mir auch nicht gut bekommen.

In der Hundeschule hab ich schon gelernt Platz und an der Hand von Frauchen zu folgen. Sitz und Pfote geben für Leckerchen hatte ich ja schon in drei Wochen raus.

Jetzt weiß ich auch, was spielen ist. Nicht die Spielzeuge zerbeißen, sondern mit dem selbstgenähten Jeansball herumtollen. Was ich Euch eigentlich mitteilen wollte: Mir geht es hier richtig gut. Ich glaube, ich bin zwei cm gewachsen, oder ist es nur die Körperhaltung? Auf jeden Fall habe ich eine beruhigende Wirkung auf meine Familie. Wenn Herrchen vor dem Fernseher plötzlich aufspringt und „TOR“ ruft, gehe ich schnell und hole ihn wieder zu sich. Oder Rebekka kommt ganz aufgelöst von der Arbeit hier an, dann kuschel ich mich an sie und lege meinen Kopf auf ihren Schoß, dann ist alles wieder gut.

Ganz liebe Grüße an Alle
auch von Peter und Natascha V.

P.S. Die sagen immer wieder: Wir haben nichts falsch gemacht, so ein toller Hund!!!

Ricky (ehem. Ricotta) Ricky (ehem. Ricotta) Ricky (ehem. Ricotta) Ricky (ehem. Ricotta)