Post von Sir Henry

Brief vom: 22.01.2019

Liebe Freunde vom Eifelhof,

Henry ist nun bald schon ein halbes Jahr bei uns. Wie schnell diese Zeit verging. Aber ist es nicht so, dass grade die schönen Dinge besonders kurzweilig erscheinen? Damit haben wir es eigentlich schon vorweg genommen. Wir sind sehr glücklich, dass Henry bei uns ist und wir glauben auch, dass er sich sehr wohl fühlt.

In den ersten Wochen war der kleine Mann noch eher vorsichtig und zurückhaltend. Was ja auch verständlich ist, wo er ein Leben wie das jetzige höchstwahrscheinlich noch nicht kannte. Aber nach und nach ist er aufgetaut und hat immer mehr Selbstbewusstsein entwickelt. Er liebt die langen Spaziergänge, bei denen er seiner größten Leidenschaft, dem ausgiebigen Schnüffeln, nachkommen kann. Auch über ein spontanes Spiel mit einem der vielen freundlichen Hunde hier im Ort freut er sich stets.

Im Haus liebt er es, in seinem Körbchen zu faulenzen oder uns zum Ballspielen aufzufordern. Apropos Ball, am Anfang wusste er nicht so Recht, was mit diesen komischen runden Dingern anzufangen ist. Aber nun gibt es für ihn nichts Tolleres, als freudig vor seinen Herrchen in den Platz zu gehen, den mitgebrachten Ball aus seinem Schnäuzchen fallen zu lassen und zu warten, dass der Ball geworfen wird.

Leider mag er das Autofahren nicht besonders, was eigentlich auch der einzige Grund dafür ist, dass wir noch nicht mit ihm mal wieder beim Eifelhof waren. Nach spätestens zehn Minuten Fahrt muss der Kleine sich übergeben. Auch die zahlreichen Tipps unserer Tierärztin konnten dem leider keine Abhilfe schaffen. Wir vermuten, dass es weniger um die Übelkeit, als vielmehr um die Angst geht. Die lange, vermutlich weniger bequeme Fahrt von Rumänien nach Deutschland hat hier vielleicht doch tiefere Spuren hinterlassen.

Aber unseren Henry stört der Umstand, nicht sonderlich mobil zu sein, eher wenig. Er fühlt sich hier im Ort sehr wohl und freut sich immer riesig, wenn er bei seinen "Hundegroßeltern" bespasst wird, da er ja aufgrund seines Handicaps nicht überall mit hin kann. Zum Glück wohnen diese im gleichen Ort, haben langjährige Hundeerfahrung und den kleinen Wirbelwind bereits genauso ins Herz geschlossen wie wir.

Wir wollen dem Team vom Eifelhof herzlich dafür danken, dass wir Henry ein neues zu Hause geben durften. Er ist einfach eine Bereicherung für unser Leben und zaubert uns durch seine witzige Art jeden Tag aufs Neue ein Lächeln auf die Lippen.

Liebe Grüße

Marianne und Martin

Sir Henry Sir Henry

Brief vom: 07.08.2019

Liebe Mitarbeiter des Eifelhof,

Henry ist nun bald ein Jahr bei uns.

Wir glauben, dass er sich nach wie vor sehr wohl fühlt und das Problemchen "Autofahren / Übelkeit" wird auch langsam besser. Seit ein paar Wochen fahren wir daher nun mit ihm auch in die Hundeschule, wo er eine Menge Spaß hat.

Erziehung im eigentlichen Sinne ist zwar gar nicht mehr nötig, da Henry wirklich ein sehr braver und lieber Hund ist und die Grundkommandos gut beherrscht (wenn er denn will ;-)).

Aber die Übungen in der Gruppe sind wirklich toll und helfen Henry dabei, nicht mehr ganz so aufgeregt zu sein, wenn er beim Spazieren auf andere Hunde trifft.

Wir zweifeln mittlerweile übrigens ein wenig an dem im Hundepass angegebenen Geburtsdatum von Henry.

Das erste Geschirr passte relativ schnell nicht mehr und die bei Ihnen gemessene Größe von 25cm hat er auch schon lange nicht mehr. Er ist jetzt stolze 32cm groß :-)

Liebe Grüße

Marianne und Martin

Sir Henry Sir Henry